Arbeiterwohlfahrt

Stadtverband Hanau e.V.

Eugen-Kaiser-Str. 17a

63450 Hanau

Telefon: 0 61 81-24 76 1

E-Mail: info@awo-hanau.de

Sprechzeit

Dienstag, 09.00 – 12.00

(oder nach Vereinbarung)

 

Während der Sprechzeit wird auch eine Sicherheits-beratung für Senioren (SfS) durch Fr. Klingenstein angeboten.

    share


Geschichtliches zur AWO

<< zurück


Eine der großen Sozialdemokratinnen ihrer Zeit war Marie Juchacz. Sie war die erste Frau, die in einem deutschen Parlament eine Rede gehalten hat. Sie war die Stimme der Frauenbewegung und der Arbeiterbewegung zugleich.

 

Marie Juchacz zog aus ihren Erfahrungen als aktive Sozialdemokratin im ersten Weltkrieg die Konsequenz, dass die Arbeiterbewegung einen eigenen, freien Träger der Wohlfahrtspflege brauchte. Dies sollte eine Organisation sein, die der Solidarität unter den Anhängerinnen und Anhängern der Sozialdemokratie eine Struktur und ein wohltätiges Ziel gibt. 

 

Im Jahre 1919 gründete Marie Juchacz, die Mitglied der Nationalversammlung war, die AWO als Hauptausschuss für Arbeiterwohlfahrt in der SPD. In der Zeit nach dem 1. Weltkrieg versuchte die AWO vor allem die Not der Geschädigten zu lindern. Es wurden Volksküchen und Kinderheime, Säuglingsfürsorge, Kindererholung und Hauspflege, Nähstuben, Mittagstische, Werkstätten zur Selbsthilfe, organisierte Mütterberatungen sowie weitere Beratungsstellen errichtet.

 

Später wurde die AWO zu eine Hilfsorganisation für alle sozial bedürftigen Menschen. Während der Zeit des Nationalsozialismus war die AWO verboten. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die AWO 1946 in Hannover als parteipolitisch und konfessionell unabhängige Hilfsorganisation neu gegründet. Heute befindet sich der Sitz des Bundesverbandes in Berlin.

 

Die Arbeiterwohlfahrt verpflichtete sich den Grundwerten Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter arbeiten nach den Leitsätzen und dem Leitbild. Im Jahr 2012 schloss sich die AWO dem Bündnis Umfairteilen an.

Geschichtliches zum AWO Logo

 

 

Seit 1921 steht diese Arbeit unter dem Zeichen des roten Herzens. Die genauen Ideen, Hintergründe und Begründungen, die dem AWO Logo 1921 zugrunde lagen, sind heute nicht bekannt. 

Wenn es denn jemals hierüber irgendwelche Unterlagen gegeben hat,  sind sie leider dem Brand des Archivs der Bundesgeschäftsstelle 1955 zum Opfer gefallen.

Das rote Herz des AWO Logos hat sich 1993 geändert, vom voll ausgefüllten Herzen mit innen liegendem Schriftzug, zum einzelnen gezeichneten Herzen und neuer (nicht mehr altdeutscher) Schrift der AWO Buchstaben. 

2008 wurde das gezeichnete Herz in ein symmetrisches Herz abgeändert und die AWO Fago Schrift für die AWO Buchstaben verwendet.

<< zurück